Drag Race Belgique : un Arlonais parmi les neuf queens de la saison 2

Drag Race Belgique : un Arlonais parmi les neuf queens de la saison 2

Sudinfo – La Meuse – 07 février 2024

 

Le coup d’envoi de la deuxième saison de Drag Race Belgique a été donné ce dimanche sur Tipik. Pour cette nouvelle saison, neuf drags s’affrontent pour le titre et parmi elles, Ian Lejeune, alias Madame Yoko.

La deuxième édition de l’émission Drag Race Belgique a été lancée sur les antennes de la RTBF. Le principe est simple : neuf prétendantes se battent pour décrocher le titre de reine des Drag Queens. Lipsync, défilé… les candidates sont soumises à différents défis et sont évaluées par un jury de personnalités sur base de critères esthétiques mais aussi artistiques.

 

Son atout : rester naturelle

Cocorico cette année puisqu’une des candidates est originaire d’Arlon. Vous l’aurez sans doute reconnue, il s’agit de Madame Yoko ou Ian Lejeune de son vrai nom. Nous l’avions découverte au mois de juin dans le cabaret qu’elle tient à Redange sur Attert au Luxembourg, le Barnum.

Contrairement à ce que l’on pourrait croire, Madame Yoko est quelqu’un d’assez timide et réservé. « J’ai hésité à participer à l’émission dans un premier temps car ce n’est pas mon truc de passer à la télévision. Puis, en parlant autour de moi, mes proches m’ont dit que j’étais bête de ne pas tenter l’aventure, que je n’avais rien à perdre et que ça allait m’apporter de la visibilité », nous confie-t-elle.

Je reste fidèle à qui je suis, je suis à l’écran comme dans la vie de tous les jours c’est-à-dire un peu démente mais la bonne copine en même temps

Après plusieurs étapes de casting, la voilà donc sélectionnée pour l’émission. « Tout a été très vite, je n’ai eu que six semaines pour me préparer ! ». Son atout pour l’émission ? « Mon naturel. Je reste fidèle à qui je suis, je suis à l’écran comme dans la vie de tous les jours c’est-à-dire un peu démente mais la bonne copine en même temps », ajoute-t-elle en rigolant.

Lors de chaque épisode, des défis sont lancés aux participantes. Si le playback n’était qu’une formalité pour Madame Yoko, d’autres épreuves lui faisaient peur. « Ce qui me faisait le plus peur, c’était la danse. Je suis chanteuse moi je ne suis pas danseuse donc c’était plus compliqué, mais à la fin, ce sera au public de décider. »

 

Par Léa Nevraumont
Journaliste de La Meuse Luxembourg

Menu de Pâques au Barnum

Menu de Pâques au Barnum

Vous êtes en manque d’inspiration pour le repas de Pâques 2024 ?

Pour cette occasion, la Brasserie Barnum vous convie à célébrer le dimanche de Pâques seul, à deux, en famille, entres amis.
Pour ce faire, le Chef vous propose un Menu 7 services au prix de 69€ par personne :

 

Assiette de mises en bouche
(offerte)
***
Crème Argenteuil aux asperges
9,50 – €
***
Oeufs brouillés aux pleurottes et scampis
sauce Nantua
17,00 – €
***
Sorbet Pascal à la noix de coco
4,00 – €
***
Noisette d’Agneau en persillade d’olives,
Gratin Dauphinois, légumes
33,00 – €
***
Le talko à l’ananas
11,00 – €
***
Soufflé glacé au Grand-Marnier
12,00 – €

 

Les réservations pour le repas ainsi que le paiement d’un acompte de €30.- par personne se font via notre Billetterie en ligne

 

Un menu avec un nombre de services réduit est possible aux prix affichés.
Pour toutes demandes spéciales (allergies/végétarien/végan), n’hésiter pas à contacter notre équipe :
Tel Fixe : +352 26 62 13 33
Mail : info@barnum.lu
ou
contactez-nous via la rubrique « Contact »

A très bientôt au Barnum!

Menu St. Valentin au Barnum

Menu St. Valentin au Barnum

 

Cette année-ci, la St. Valentin tombe sur un mercredi et donc en pleine semaine.

Certains n’y verront pas d’inconvénient et fêteront le jour même entre amoureux mais d’autres auraient préféré le weekend. Voilà pourquoi, cette année, nous vous proposons de fêter le jour des amoureux pendant toute une semaine du mardi 13 au dimanche 18 février 2024!

Vous aurez le choix entre deux formules: ou bien le menu dans toute sa splendeur tel qu’il a été composé par notre chef Jean-Marc, le tout pour le prix coquin de €69.-

Et  pour celles et ceux qui ont une plus petite faim, il vous est loisible de ne choisir que quelques uns des mets et de composer votre propre suite de plats.

Les réservations pour le dîner ainsi que le paiement d’un acompte de €20.- par personne se font via notre Billetterie en ligne

A très bientôt au Barnum!

Über Könige und Königinnen

Über Könige und Königinnen

Journal – 07 Juli 2023

Von Jang KapgenLex Kleren

 

Drag ist eine Kunstform voller Freude und Unterhaltung, aber auch politischer Aktivismus und queerer Stolz. Während Dragqueens mit der Weiblichkeit spielen, tun Dragkings das Gleiche mit ihrer Männlichkeit. Das Lëtzebuerger Journal sprach mit den Königinnen und Königen der luxemburgischen Drag-Szene, um einen Blick hinter die Welt der Pailletten und falschen Bärte zu werfen.

Im Backstage-Raum des Drag-Kabaretts Brasserie Barnum in Redingen füllen Kleiderständer mit bunten Kleidern und paillettenbesetzten Jumpsuits den Raum. Es ist praktisch unmöglich, eine Wand zu erkennen, denn jeder Zentimeter des Raumes wird zur Aufbewahrung der Kostüme von Madame Yoko genutzt. Neben der Tür hängt ein Paar falscher Brüste auf einem Bügel. Medusa Venom sagt scherzhaft: « Jeder, der hereinkommt, muss sie reiben. Das soll Glück bringen. » Nachdem sie einen kurzen Rundgang durch die Garderobe ihrer Drag-Mutter gemacht hat, ist eines klar: Dies ist ein Ort, an dem Kunstfertigkeit betrieben wird. Madame Yoko eröffnete das Barnum im Jahr 2018, um der Drag-Kunst in Luxemburg ein festes Zuhause zu geben.

 

Was ist eine Dragqueen?

Ian und Keano leben ihren Alltag als Männer, treten aber seit einigen Jahren in ihren Drag-Figuren als Madame Yoko und Medusa Venom auf. In Vorbereitung auf einen Auftritt verweiblichen die beiden Künstler ihre Gesichter mit Make-up und formen ihre Körper mit Polstern und Kissen um. Sobald sie in ihrem Alter Ego auftauchen, unterhalten die Drag-Performer ihr Publikum mit Tanz, Gesang oder sie überraschen mit anderen Talenten. Madame Yoko singt gerne live in Verkleidung für ihr Publikum. Für sie « geht es auch darum, eine ganze Show zu veranstalten. Ich stehe auf der Bühne, lache, reiße Witze, bin zwielichtig und einfach wild. Meine Shows haben keine klare Struktur, es geht darum, gemeinsam eine gute Zeit zu haben. » Medusa macht eine andere Art von Performance als leidenschaftliche Lippensynchronisatorin. Lippensynchronisation ist eine Kunstform, bei der man die Leistung eines Sängers oder einer Sängerin imitiert, indem man die Lippen zu einem Lied bewegt, als würde man singen. Ihre Inspiration hat sich verändert: « Letztes Jahr war ich in meiner alten Diva-Ära und habe viele ältere Songs gesungen. Jetzt mache ich eher Pop-Ikonen wie Lady Gaga. Es ändert sich immer, je nach meiner Stimmung und meinen Inspirationen ».

 

Ian aka Madame Yoko – (c) Lex KLEREN

 

Beide betonen, dass es sich dabei nur um ihre künstlerischen Praktiken als Dragqueens handelt und dass es keine klare Definition dafür gibt, wie eine Drag-Performance aussehen muss. « Ich glaube nicht, dass es eine Definition gibt, die alles abdeckt », erklärt Medusa, « jeder kann Drag machen. Frauen, Männer, homosexuelle und trans Menschen, jeder! Es ist ein Ausdruck von dir selbst, von deinem Leben. Es gibt keine Regeln für Drag. Haare, Kleidung, Make-up – es liegt an dir, wie du dein Alter Ego präsentieren willst ». Madame Yoko fügt hinzu, dass « es eine lebendige Kunstform ist, eine Performance ».

Die Talente der Königinnen beschränken sich nicht nur auf Make-up und Performance. « Ich nähe meine Outfits immer selbst. Mode war schon immer eine Leidenschaft von mir », sagt Madame Yoko. Beide Königinnen kauften ihre ersten Nähmaschinen während der Pandemie und brachten sich das Nähen selbst bei. « Ich habe Jahre gebraucht, um ein gutes Outfit zu nähen, aber wenn man sein selbst genähtes Outfit zum ersten Mal trägt, ist es ein tolles Gefühl. » Madame Yoko wirft einen kurzen Seitenblick auf Medusa, die direkt neben ihr sitzt. « Es ist auch toll, weil du nicht so aussiehst wie all die Mädchen, die ihre Sachen bei Amazon kaufen. » Medusa schnappt nach Luft, weil sie Madame Yoko gerade gezeigt hat, was sie selbst online gekauft hat.

 

Fem-tastisch!

Drag ist besonders in der queeren Kultur beliebt. Bei Dragqueens spielt eine Darstellerin mit der Weiblichkeit und wird vom Publikum für ihre Kreativität gefeiert. Viele queere Menschen, z. B. schwule Männer, erfahren aufgrund ihrer Weiblichkeit Nachteile und werden wegen ihrer offensichtlichen Queerness schikaniert, diskriminiert und belästigt. Eine Dragqueen zu werden bedeutet daher für viele Künstler*innen, ihre weibliche Seite stolz zu zelebrieren und für ihre Kreativität gefeiert zu werden.

 

Keano aka Medusa Venom – (c) Lex KLEREN

 

« Beim Drag geht es darum, etwas auszudrücken, das in einem selbst verborgen ist, etwas, das man nicht jeden Tag zeigen kann. Es macht es einfacher, sein authentisches Ich zu sein », erklärt Madame Yoko, was es für sie bedeutet, eine Dragqueen zu sein: « Ich war immer ein sehr schüchternes Kind. Drag gab mir die Möglichkeit, in mein Alter Ego zu schlüpfen, auf die Bühne zu gehen und zu tun, was ich will! » Mit einem großen Lachen erklärt sie, dass « ich als Junge eigentlich nicht singen kann! Jedes Mal, wenn wir hier im Barnum Karaoke veranstalten, fragen mich die Leute, ob ich singen will, und ich sage ihnen einfach nein! » Medusa stimmt ihr zu: « Als Dragqueen kann man das zeigen, was man in seiner Kindheit so genossen hat. All die Diven-Songs, die Disney-Filme, man kann das alles feiern. » Drag ist für beide eine befreiende Erfahrung. Obwohl man Kostüme und Make-up trägt, sieht Medusa es so, dass man « keine Schichten anzieht, um sich dahinter zu verstecken, sondern die Schichten von innen heraus zeigt ».

« Und es ist auch befreiend für unser Publikum. Im Barnum merke ich immer wieder, wie das Publikum während der Show alle Sorgen vergisst. Alles, was existiert, sind der Glanz, die Musik und der Spaß an der Sache », erklärt Madame Yoko. Seit 2018 bietet sie diesen sicheren Raum für queere Künstler*innen und ihr Publikum in Luxemburg an. Es herrschte große Unsicherheit, ob sie das Barnum eröffnen sollte, aber « es gibt ein anderes Drag-Kabarett in Brüssel, es heißt Chez Maman. Mein Mann fragte mich: ‘Willst du nicht die Maman von Luxemburg werden’, und ich konnte nicht widerstehen! » Wenn sie Drag-Shows veranstalten, sagen die Besucher*innen Madame Yoko immer wieder, dass sie im Barnum ihre farbenfrohesten Outfits tragen, die sie sich sonst nirgendwo zu tragen trauen. « Es ist ein sanfter Aktivismus, den wir im Barnum betreiben! Wir weisen nirgends darauf hin, dass es sich um einen queeren Raum handelt, aber wir schaffen hier eine kleine Welt, in der die Leute sich selbst feiern können. » Medusa fügt hinzu: « Ich würde gerne in eine Zeit kommen, in der wir sichere Räume nicht mehr als sichere Räume bezeichnen müssen, weil das bedeutet, dass alles andere unsicher ist. »

 

Von Prinzessinnen zu Königinnen

Praktisch gesehen ist die Arbeit als Drag-Performerin « eine Sache vom Versuchen und Irren ». Wenn man als Drag-Performerin anfängt, muss man ausprobieren, wie man sich kleidet, wie man sich schminkt, wie man auftritt und wie man aus den Proben lernt. « Am Anfang sahen wir scheiße aus, aber wir fühlten uns so glamourös », erinnert sich Medusa.

« Es ist ein sanfter Aktivismus, den wir im Barnum betreiben! Wir weisen nirgends darauf hin, dass es sich um einen queeren Raum handelt, aber wir schaffen hier eine kleine Welt, in der die Leute sich selbst feiern können. »

Madame Yoko, luxemburgische Dragqueen und Besitzerin des Drag-Kabaretts Barnum

Madame Yoko begann 2016 in Brüssel. « Ich habe mich damals von meiner Drag-Mutter schminken lassen [eine Drag-Mutter ist eine Mentorin in der Drag-Queen-Szene, d. Red.]. Es war nicht so schön, aber auch nicht so schlecht – aber als ich in den Spiegel schaute, dachte ich nur: Bin ich das? Ich fühlte mich schön! An diesem Abend, als sich den Vorhang des Kabaretts öffnete, sahen mich alle meine Freunde an, und ich fühlte mich so toll! » Mit leuchtenden Augen erklärt sie, dass sie immer noch ganz in ihre Rolle schlüpft, « in dem Moment, in dem ich meine falschen Wimpern aufsetze. Es ist so seltsam, ich bin schon voll geschminkt, aber erst wenn ich diese falschen Wimpern aufsetze, werde ich zu Madame Yoko ».

Medusa begann als Dragqueen, als sie – oder besser gesagt, als Keano noch in der Sekundarschule war. « Ich hatte mein Coming-out im Jahr 2015 », erklärt Medusa den Moment, in dem sie ihrem Umfeld von ihrem Queer-Sein erzählte, « vor meinem Coming-out habe ich mich so sehr darum gekümmert, was die Leute über mich denken. Wenn mich jemand schwul nannte, war ich so beleidigt. Aber nachdem ich mich geoutet hatte, hörten die Leute auf, Kommentare zu machen, weil sie sahen, dass es mir egal war. Als ich mit dem Drag anfing, habe ich online darüber erzählt, und meine Freunde kamen zu meinen Auftritten. Sogar die Lehrer sprachen positiv darüber. Ich habe nie einen negativen Kommentar bekommen. » Medusa erinnert sich daran, dass ihre Mutter, ihre leibliche Mutter, fragte: « ‘Aber kannst du in Stöckelschuhen laufen?’, und ich antwortete nur: ‘Ich wurde in diesen Stöckelschuhen geboren.' »

Die beiden lernten sich vor fünf Jahren « bei einem Drag-Wettbewerb namens ‘Drags against AIDS’ kennen. Den Wettbewerb gibt es nicht mehr, aber wir haben gewonnen. Ich meine, ich habe gewonnen, und sie hat den zweiten Platz gemacht », erzählt Madame Yoko. Medusa fügt schnell hinzu: « Zwei Jahre später habe ich gewonnen ». Seitdem haben sie sich gegenseitig unterstützt. Medusa hat 2018 mit 18 Jahren mit dem Drag angefangen. Beim Wettbewerb sah Madame Yoko ihr Talent und half Medusa, ihren Drag-Charakter zu etablieren und ihre ersten Auftritte in der luxemburgischen Szene zu finden. « Jetzt macht sie allerdings alles alleine! »

 

Proteste gegen Künstler*innen in Prinzessinnenkleidern

Obwohl ihr unmittelbares Umfeld sie sehr unterstützt hat, sind sich beide Königinnen des queerfeindlichen Klimas in Europa bewusst. « Seit die Leute die Nachrichten in den USA gehört haben, denken sie auch hier dasselbe. Wir sind sichtbarer geworden, und sie wollen uns wieder runterdrücken », bedauert Medusa. Überall in den USA gibt es eine Bewegung zur Kriminalisierung von Drag-Performer*innen und zur Einschränkung des Zugangs von Kindern zu queeren Ressourcen und zur Gesundheitsversorgung für Transgender.

« Ich studiere zurzeit, um Grundschullehrer zu werden, und ich würde meinen Schülern gerne etwas über Geschlechtervielfalt und die Freuden des künstlerischen Ausdrucks durch Drag beibringen. »

Medusa Venom, Dragqueen aus Luxemburg

Madame Yoko hat eine Freundin, die diese queerphobischen Gefühle am eigenen Leib erfahren hat. Als diese Freundin in Brüssel eine Drag-Geschichtenstunde für Kinder veranstaltete, protestierten die Leute vor der Bibliothek. Die Demonstrant*innen behaupten, dass sie Kinder vor Frühsexualisierung schützen wollen, aber Madame Yoko und Medusa bezweifeln stark, dass diese Demonstrant*innen wissen, was eine Drag-Story-Time eigentlich bedeutet. Bei einer Drag-Story-Time liest ein*e Drag-Performer*in Kindern eine Geschichte vor, um auf kindgerechte Weise für Inklusion und Vielfalt zu werben. « Ich studiere zurzeit, um Grundschullehrer zu werden, und ich würde meinen Schülern gerne etwas über Geschlechtervielfalt und die Freuden des künstlerischen Ausdrucks durch Drag beibringen », sagt Medusa, « aber man würde niemals in einem roten Lederoutfit eine Märchenstunde für Kinder veranstalten und Oops, I did it! again von Britney Spears singen. Die Leute ignorieren das einfach. In Wirklichkeit gehen wir in lustigen Prinzessinnenkleidern zu diesen Kindern und lesen ihnen Kindergeschichten vor ». Beide stellen fest, dass erstens diese Drag-Geschichten überhaupt nicht sexuell sind und zweitens, dass Kinder ständig von Sexualität umgeben sind – Heterosexualität, aber die Leute kümmern sich nur um die Sichtbarkeit von Queerness. « Ein heterosexueller Vater wird der erste sein, der zu seinem Sohn sagt: ‘Ist diese Frau nicht heiß’. Sie sind es, die ihre Kinder sexualisieren », sagt Medusa.

Auf die Frage, ob Drag eine politische Botschaft sei, antwortet Madame Yoko, dass sie es toll fände, « wenn wir einfach nur existieren könnten ». Sie ist sich sicher, dass die meisten Leute einfach nicht wissen, was ein*e Drag-Performer*in ist, aber sie haben diese falschen Annahmen. « Die Leute denken immer, dass Drag etwas Sexuelles ist. Ich bekomme so viele Pimmel-Bilder über die sozialen Medien geschickt. Sie denken tatsächlich, dass sie mich für eine Nacht buchen können. Ich muss immer erklären, dass ich keine Sexarbeiterin bin und es auch nie sein werde. » Medusa versteht nicht, woher diese Annahme kommt, « die Leute vermischen all diese Vorstellungen von Dragqueens, trans Menschen und Sexarbeitern ». Madame Yoko stimmt dem zu, denn ihre Mutter fragte sie, ob sie transgender sei, als sie mit dem Drag begann. « Ich sagte ihr ‘nein’, ich bin sehr glücklich als Mann und das war’s. Ich mache nur Drag, weil Drag Spaß macht! »

 

Kein Großherzogtum ohne Könige

Beide Königinnen sind sich einig, dass sie noch nie einen Dragking in Luxemburg gesehen haben. « Hier gibt es eigentlich nur schwule Männer, die als Drag-Künstler auftreten », sind sich beide einig. Sandy Artuso ihrerseits hat Dragkings zum ersten Mal in Berlin gesehen. « Die Drag Street Boys hießen die Gruppe, und man kann sich gut vorstellen, wie ihr Repertoire aussah. » Sandy Artuso kennt auch keine Dragkings, die in Luxemburg auftreten, aber vielleicht ist sie Teil des ersten Schrittes zum Aufbau einer lokalen Dragking-Szene. Im Rahmen des Queer Little Lies Festivals in Luxemburg organisiert Sandy in Zusammenarbeit mit xxyz ˥uxembourg Dragking-Workshops. Künstler*innen aus dem Ausland, wie Victor Le Maure aus Frankreich und Stephanie Weber aus Deutschland, zählen zu den eingeladenen Gästen, um Luxemburg zu besuchen und einen Workshop zu veranstalten, in dem sie ihre Tipps und Tricks für die Darstellung der Männlichkeit vermitteln. Victor Le Maure selbst wurde von der Dragking-Pionierin Diane Torr in Drag unterrichtet.

« Die Workshops sezieren die Männlichkeit und spielen mit ihr. Wir schauen uns an, wie wir sprechen, wie wir uns im Raum bewegen, wie wir sitzen, welche Mimik wir benutzen. Darauf aufbauend beginnt man, seinen eigenen Charakter zu kreieren und experimentiert damit einen Tag lang im Workshop. » Bei der dritten Auflage haben wir mit den Teilnehmern und Teilnehmerinnen Boybands gegründet, und « am Ende des Tages mussten die Leute bei Backstreet-Boys-Songs Lippensynchronisationen gegeneinander machen. Das hat allen sehr viel Spaß gemacht. » Die vollständige Verwandlung in die neu gefundene Drag-Persona umfasst die verkörperte Performance, das Aufkleben von Bärten im Gesicht und auch das sogenannte Packen. Beim Packen wird eine Beule im Schritt imitiert. « Jeder macht das, womit er sich wohlfühlt. Es gibt keinen Druck, irgendetwas zu tun, aber wenn jemand bis zum Äußersten gehen will, ist das auch in Ordnung. » Die ersten beiden Ausgaben fanden im Escher Theater statt, die dritte im Bâtiment 4 in Esch.

Als Sandy selbst teilnahm, fällt auf, wie « diese Machtposition des Cis-Mannes erreicht werden kann, indem man einfach auf eine bestimmte Weise sitzt. Man weigert sich zum Beispiel, jemanden anzulächeln, und die Körperhaltung wird anders. Es sind diese sehr subtilen Veränderungen, die eine Wirkung haben. » Sandy merkt an, dass Frauen je nach ihrer Sozialisation gesagt wurde, « gerade zu sitzen, diskret zu sein und nicht zu laut zu sprechen », und es ist interessant, was passiert, wenn man sich bewusst gegen diese gesellschaftlichen Erwartungen stellt. Während Madame Yoko auf die Auswirkungen des Aufsetzens falscher Wimpern hinwies, erinnert sich Sandy daran, dass « das Aufsetzen eines Bartes einen solchen Unterschied machen kann, wenn man sich in diesen männlichen Charakter hineinversetzt ».

« Die Gastgeber und Gastgeberinnen der Workshops weisen manchmal darauf hin, dass die Veranstaltung für alle gedacht ist, die nicht cis-männlich sind, um sicherzustellen, dass sich alle beim Experimentieren mit Männlichkeit wohlfühlen. » Die meisten Teilnehmer*innen waren queer, aber auch einige heterosexuelle Frauen nahmen an der Veranstaltung teil, und Sandy ermutigt alle Interessierten, sich anzumelden. Das Organisationsteam achtet darauf, dass die Workshops in verschiedenen Sprachen abgehalten werden, um sicherzustellen, dass die Veranstaltungen für jede*n in Luxemburg zugänglich sind. « Als unser Workshop auf Französisch abgehalten wurde, kamen sogar Leute aus Belgien nach Esch! Das sagt viel darüber aus, dass die Menschen an dieser Art von Veranstaltungen teilnehmen wollen, das Angebot aber begrenzt ist. »

 

Eine königliche Familie

« Gemeinschaftsbildung ist ein großer Teil dieser Workshops, und es kann auch sehr persönlich werden », erklärt Sandy, da trans-, cis- und fragende Menschen ihren Geschlechtsausdruck frei erkunden können. « Manchmal ärgere ich mich, wenn die Leute das so darstellen, als würden sie sich einfach als Männer verkleiden. Es geht nicht nur um Make-up und Outfits, sondern auch um viele Überlegungen dazu, wie wir unser Geschlecht erleben. »

« Manchmal ärgere ich mich, wenn die Leute das so darstellen, als würden man sich einfach als Mann verkleiden. Es geht nicht nur um Make-up und Outfits, sondern auch um viele Überlegungen dazu, wie wir unser Geschlecht erleben. »

Sandy Artuso, Organisatorin des Festivals Queer Little Lies

Josée hat in den letzten Jahren an diesen Dragking-Workshops teilgenommen. « Bei diesen Workshops stelle ich immer wieder fest, dass es keine universelle, ewige Wahrheit über das Geschlecht gibt. Geschlecht wird vielmehr durch Performances konstruiert. » Sie genießt die Workshops, weil sie sie dazu bringen, ihren Alltag genauer zu betrachten. « Victor Le Maure stellte fest, dass sich Männer in Paris im öffentlichen Raum ohne Bedenken im Schritt kratzen. Eine Frau würde das wahrscheinlich nicht tun. » Josée erinnert sich daran, dass nach einem der Workshops die Leute, die sich in ihrem Alter Ego wohlfühlten, in einem Kostüm auf die Straße gingen und « es war ein Riesenspaß. Bei der ganzen Veranstaltung geht es darum, Geschlechterstereotypen zu dekonstruieren und in der Gruppe Spaß zu haben ». Sandy empfiehlt allen Drag-Workshops, denn « sowohl gleichgeschlechtliche Männer als auch gleichgeschlechtliche Frauen würden davon profitieren, wenn sie herausfinden, was Geschlecht für sie tatsächlich bedeutet ».

 

Gebt diesen Königen und Königinnen ein paar Diamanten!

Sandy erklärt, dass der Mangel an Dragkönigen in Luxemburg eine Reaktion auf die queer-feministische Aussage hinter ihrer Kunst sein könnte. « Dragqueens werden oft als schrille, glitzernde und lustige Performer dargestellt – obwohl sie auch politische Aussagen machen können, aber ein König destabilisiert sichtbar das Patriarchat », und es existiert eine Geschichte der mangelnden Unterstützung für ermächtigende feministische Kunst. Sandy betont, dass Dragkings Räume für ihre Auftritte sowie finanzielle und kreative Unterstützung brauchen, um sich zu entfalten – aber Königinnen verlangen dasselbe.

Medusa Venom versteht nicht, warum « die Leute immer schockiert sind, wie viel es kostet, eine Drag-Performance für eine Veranstaltung zu buchen. Was haben sie sich dabei gedacht? Eine unserer Perücken kostet 500 Euro und dann wollen sie uns 100 Euro für fünf oder sechs Stunden in Drag zahlen ». Madame Yoko arbeitet jetzt Vollzeit an ihrem Drag und ihrem Drag-Kabarett Barnum. « Wenn Sie wollen, dass ich irgendwo auftrete, bedenken Sie bitte, dass ich mit dieser Arbeit meine Rechnungen bezahle. Eine gute Lippensynchronisation oder Live-Singen ist eine Menge Arbeit. » Von Drag-Künstler*innen zu verlangen, dass er*sie umsonst auftritt, ist « nicht nett » und macht es auf lange Sicht schwierig, seine Kunst zu finanzieren.

Le nouveau Menu découverte et les suggestions Hiver sont là!

Le nouveau Menu découverte et les suggestions Hiver sont là!

 

« Viens voir les comédiens
Voir les musiciens,
Voir les magiciens
Qui arrivent… »

 

 

 

 

Chez les uns, la langue sourit, au Barnum nous faisons en sorte que vos papilles dansent! Venez surtout découvrir les nouvelles suggestions à la carte du Barnum et faites la fête à votre palais!

▪️ Et nous fêtons également le retour du Menu découverte Barnum à €55.-

Choisissez entre deux entrées et deux plats.

Ce sont plutôt les Scampis du Chef á la Mandarine Napoléon qui vous chantent? Ou préfèrez-vous le Raviolis aux champignons des bois?

Afin de soigner votre appétit, nous vous proposons ensuite un Sorbet.

En plat principal, vous aurez également l’embarras du choix. En effet, que choisir entre un succulent Magret de canard aux 12 saveurs et sa sauce au portor rouge ou encore une belle Tagliata de boeuf à la roquette et au parmesan?

Et finalement, pour finir ce défilé en beauté, laissez vous tenter par un café glacé ou une Crème brûlée.

▪️ Les amateurs de fine cuisine qui ne sauraient déguster le menu découverte dans son entièreté trouveront leur bonheur dans nos suggestions d’Hiver.

Alors rendez-vous à la Brasserie Barnum, où nous vous proposons les suggestions d’Hiver !